08/2017

Auf ein Wort

Auf ein Wort

Liebe Eichenauerinnen und Eichenauer,

vergangenen Monat konnte ich an der diesjährigen Konferenz der Europäischen Metropolregion München (EMM) teilnehmen. Die EMM besitzt auf den südbayerischen Raum bezogen für Europa eine Schlüsselrolle für die zukünftige Entwicklung.

1995 ist diese in Deutschland durch die Ministerkonferenz der Raumordnung definiert worden. Sie besteht aus einer Kernstadt und ihrem suburbanen dicht bebauten Ballungsraum und schließen ländliche Gebiet mit ein, die mit Oberzentren der Region durch wirtschaftliche Verflechtungen und Pendlerströhme in enger Verbindung stehen. Ziel ist es, die Planung von Städtebau und Verkehrsprojekten zu verbessern.

Bedauerlicherweise führt die EMM in der öffentlichen Wahrnehmung ein Schattendasein. Die Region reicht vom Landkreis Traunstein bis zum Landkreis Dillingen und vom Landkreis Ostallgäu bis zum Landkreis Dingolfing. Sie umfasst 26.000 Quadratkilometer Fläche, etwas mehr als ein Drittel Bayerns, und in ihr wohnen 6,5 Millionen Menschen, das ist etwa die Hälfte aller Einwohner Bayerns. In ihr liegen die drei großen kreisfreien Städte Oberbayerns, dazu Augsburg, Kaufbeuern und Landshut. Diese Region ist unglaublich vielfältig und wirtschaftlich eine der stärksten Europas. Doch dieses Potenzial wird bislang nur unzureichend genutzt. Zwar hat sich die Metropolregion Ziele gesteckt, so bis zum Jahre 2050 das MVV-Netz erheblich auszubauen. Die S 3 soll dann in Augsburg und Rosenheim enden, die S 4 in Buchloe.

Die EMM hat auch die wirtschaftliche Entwicklung im Blick und fördert gezielt seit Beginn dieses Jahrzehnts den Bereich der Kultur und Kreativwirtschaft. Stand die EMM in diesem Segment im Inland immer schon weit vorne, so hat sie unterdessen auch gegenüber anderen europäischen Standorten wie Mailand, Barcelona, Amsterdam und Wien aufgeholt bzw. den Vorsprung ausbauen können. Insgesamt sind in diesem Sektor in der EMM über 100.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte tätig, das ist der drittstärkste Wirtschaftszweig. Dies gilt auch für unseren Landkreis und auch für die Gemeinde Eichenau. Wir werden unseren Beitrag auch in Zukunft leisten, um diese Ausgangslage weiter zu verbessern und dieser Branche auch zukünftig Raum zu geben.

Mit den besten Grüßen und den besten Wünschen für einen hoffentlich sonnigen August.

Ihr
Peter Münster
Erster Bürgermeister

drucken nach oben