Wirtschaftsförderung des Landkreises FFB startet großangelegte Untersuchung für Unternehmen

Wirtschaftsförderung des Landkreises beginnt „Unternehmensmonitor“ zur Coronakrise

Mit einer groß angelegten Untersuchung will die Wirtschaftsförderung des Landkreises Fürstenfeldbruck die Auswirkungen der Coronakrise auf die Unternehmen im Landkreis untersuchen. 1.500 Unternehmen mit mindestens vier Beschäftigten erhielten kürzlich einen Brief mit der Bitte, sich an der ersten von drei Online-Befragung zu beteiligen.

Ziel der „Unternehmensmonitor“ genannten Studie ist es, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen, um passende Unterstützungsangebote entwickeln zu können.

Zunächst geht es darum zu identifizieren, welche Branchen in welchem Ausmaß betroffen sind und welche Maßnahmen die Unternehmen getroffen haben, um der Krise zu begegnen. Dazu wird jetzt im Mai 2020 die erste Erhebung gestartet. „Wir verschaffen uns einen ersten Überblick über die aktuell größten Herausforderungen der Betriebe und wollen unternehmerische Strategien zum Umgang mit der Krise bzw. der Neuausrichtung nach der Krise erkennen“, erläutert Barbara Magg, Leiterin der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Fürstenfeldbruck.

Bei der zweiten und dritten Befragungswelle, die im Herbst 2020 und zu Beginn des Jahres 2021 erfolgen werden, sollen neben den Strategien der Unternehmen auch der Erfolg der Hilfen der öffentlichen Hand auf den Prüfstand gestellt werden. Auch werden die veränderten Anforderungen der Wirtschaft an den Standort thematisiert, sodass die Wirtschaftsförderung des Landkreises mit entsprechenden Angebotserweiterungen reagieren kann.

In einem persönlichen Anschreiben an die Unternehmen stellt Landrat Thomas Karmasin den jetzt gestarteten „Unternehmensmonitor“ vor. „Wir bitten darin die Unternehmen, mit uns über die Online-Befragung in Dialog zu treten“, erläutert Barbara Magg. „Denn nur wenn wir wissen, worin die größten Herausforderungen für die Wirtschaft liegen, können neue Angebote für die Betriebe konzipiert und auf den Weg gebracht werden.“

Nach Abschluss der Auswertung des „Unternehmensmonitors“ werden die Ergebnisse in anonymisierter Form unter anderem auf der Homepage des Landratsamts Fürstenfeldbruck veröffentlicht.

Unternehmen, die keinen Fragebogen erhalten haben, sich aber beteiligen möchten, werden gebeten, sich an die Wirtschaftsförderung im Landratsamt zu wenden, Telefon 08141/ 519-248, E-Mail [Klicken für E-Mail].

 

Bei Fragen wenden Sie sich an die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Eichenau, zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, Existenzgründer und sämtliche anderen Akteure aus der Wirtschaft:

Ihre Ansprechpersonen in der Gemeinde Eichenau:
Frau Gorski, Tel. 08141 730-171, E-Mail: [Klicken für E-Mail]
Frau Dr. Kessel, Tel. 08141 730-170, E-Mail: [Klicken für E-Mail]

drucken nach oben